PhD MSc Agnes Dellinger

Universitätsassistentin
4. Stock, Zimmer 414
t: +43 (0)1 4277-540 83
m: agnes.dellinger@univie.ac.at

© Agnes Dellinger

Forschungsinteressen


  • Bestäubungsbiologie, Buzz-Bestäubung
  • Blütenevolution und Blütendiversität
  • Bestäuberwechsel und Artentstehung
  • Gebirgsökologie
  • Populationsökologie

Selektion durch Bestäuber hat wesentlich zur Entstehung der großen Diversität an Blütenpflanzen beigetragen. Die Auswirkung dieser Selektion ist besonders markant, wenn zwei nahe verwandte Pflanzenarten von zwei unterschiedlichen Bestäubern besucht werden, also ein Bestäuberwechsel (z.B. von Biene zu Kolibri) stattgefunden hat. Solche Bestäuberwechsel gehen mit Veränderungen in vielen Blütenmerkmalen einher, die der Anlockung und Belohnung der Bestäuber sowie dem Pollentransfer dienen. Die Auslöser für Bestäuberwechsel sind wenig untersucht, Veränderungen in der Bestäuberabundanz und Bestäubereffizienz mögen ausschlaggebend sein.

In meiner Forschung untersuche ich die Ursachen und Auswirkungen von Bestäuberwechseln in der neotropischen Pflanzentribus Merianieae (Melastomataceae). Merianieae umfassen etwa 300 Arten, sind von Brasilien bis Nicaragua verbreitet und erreichen in den tropischen Anden (nörliches Peru, Ecuador, Kolumbien) ihre höchste Diversität. In meiner Doktorarbeit konnte ich zeigen, dass Merianieae ursprünglich von Bienen bestäubt wurden und immer wieder Bestäuberwechsel von Bienen zu Wirbeltieren stattgefunden haben (Dellinger et al. 2019, New Phytologist). Etwa 75 % der Merianieae Arten werden von Bienen bestäubt, während etwa 15 % der Arten Wechsel zu Sperlingsvogelbestäubung durchgemacht haben (Dellinger et al. 2014, Current Biology) und die verbleibenden 10 % der Arten von gemischten Zusammensetzungen von Wirbeltieren besucht werden (Kolibris, Fledermäuse, Mäuse, Hakenschnäbel; Dellinger et al. 2019, American Naturalist). Alle Arten zeigen komplexe Anpassungen in ihrer Blütenmorphologie an die unterschiedlichen Bestäubergruppen, dabei sind Veränderungen in den Staubblättern am auffälligsten.

Zur Beantwortung meiner Forschungsfragen verwende ich unterschiedliche, disziplinübergreifende Methoden und arbeite sowohl auf mikro- wie auf makroevolutiver Ebene. Ich verbinde Feldexperimente und Forschungsreisen zum Sammeln von Pflanzenmaterial in Lateinamerika mit vergleichenden phylogenetischen Methoden, morphologischen und morphometrischen Ansätzen (z.B. Elektronenmikroskopie, Mikro-Computertomographie, 3D-Modelle, geometric morphometrics), Populationsgenomik (RAD-Sequencing) und Nischenmodellierung (Dellinger et al. 2016, New Phytologist).

FWF-Projekt

Pollinator shifts and floral Evolution in the Merianieae (Melastomataceae

Projekt T 1186 Firnberg-Programm

Modellierung a-/biotischer Faktoren einer Pflanzenradiation

 

 Curriculum Vitae

Derzeitige Anstellung

Ausbildung und wissenschaftliche Laufbahn

  • 2019 Dissertation "Pollinator Shifts and Floral Evolution in Merianieae (Melastomataceae)"
  • 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Botanik und Biodiversitätsforschung (CVL)
  • 2010 - 2013 Masterstudium Syn- und Landschaftsökologie (Universität Wien); Erasmusauslandsaufenthalt Studienjahr 2010/11 Universität Lund, Schweden; Oktober 2011: Feldkurs Tropische Ökologie und Naturschutz, Borneo (Tropical Biology Association)
  • 2007 - 2010 Studium der Biologie (Ökologie) und Deutschen Philologie, Universität Wien, Bachelorarbeit in Biologie (siehe Publikationen)
  • 1999 - 2007   BG/BRG Klosterneuburg; Mai 2007: Matura, Ausgezeichneter Erfolg

Publikationen


Zeige Ergebnisse 20 - 33 von 33

2016


Dellinger, A., Essl, F., Hojsgaard, D., Kirchheimer, B., Klatt, S., Dawson, W., Pergl, J., Pysek, P., Van Kleunen, M., Weber, E., Winter, M., Hörandl, E., & Dullinger, S. (2016). Niche dynamics of alien species do not differ among sexual and apomictic flowering plants. New Phytologist, 209(3), 1313-1323. doi.org/10.1111/nph.13694


2015


2014


Dellinger, A., Essl, F., Dullinger, S., & Hörandl, E. (2014). Effects of reproductive systems on ecological niche use of invasive species. in 16. Treffen der Österreichischen Botanikerinnen und Botaniker


Dellinger, A., Essl, F., Dullinger, S., & Hörandl, E. (2014). Move out without a pollinator: effects of reproductive systems on ecological niche use in invasive species. in 28th Annual Meeting of the Scandinavian Association for Pollination Ecologists - SCAPE


2013


Dellinger, A., Penneys, D., & Schönenberger, J. (2013). Floral food-bodies and a bellows-like mechanism in bird-pollinated Axinaea (Melastomataceae). in Abstract Volume of the Annual Conference of the Scandinavian Association for Pollination Ecology, Lammi, Finland, 24-27 October 2013


Dellinger, A., Penneys, D., & Schönenberger, J. (2013). Floral food-bodies and a bellows-like mechanism in bird-pollinated Axinaea (Melastomataceae). in K. Püssa, R. Kalamees, & K. Hallop (Hrsg.), Vegetation Patterns and their Underlying Processes


Dellinger, A., Penneys, D., & Schönenberger, J. (2013). Floral food-bodies and a bellows-like mechanism in bird-pollinated Axinaea (Melastomataceae). in Abstract volume of the Young Researchers’ Day, Network of Biological Systematics Austria, Vienna, Austria, 29th November 2013


Dellinger, A., Penneys, D., & Schönenberger, J. (2013). Floral food-bodies and a bellows-like mechanism in bird-pollinated Axinaea (Melastomataceae). Postersitzung präsentiert bei IAVS 2013 - International Association of Vegetation Sciences, Tartu, Estland.


Zeige Ergebnisse 20 - 33 von 33


Dellinger, A. (2013). Floral Structure and Pollination Biology of Axinaea (Melastomataceae). Master thesis,  Universität Wien, Wien. PDF available at: othes.univie.ac.at/28151/


Dellinger, A., & Berger, A. (2009). Vergesellschaftung, Habitatspezifität und pflanzensoziologische Bewertung der Vorkommen von Trifolium saxatile im Schalftal, Ötztaler Alpen, Tirol. Verh. zool.-bot. Ges., 146, 125-138. (Bachelorarbeit)